15. Dez 2021

Basis nachhaltiger Unternehmensführung

Die ISO 26000

Nachhaltigkeit ist mit dem EU Green Deal und der EU Taxonomieverordnung zum Mainstreamthema geworden. Wir sind der Meinung, dass es an der Zeit ist, die Grundlagen des Themas noch einmal zu behandeln und daran zu erinnern, worum es eigentlich geht. Nicht zuletzt deswegen, weil vor 10 Jahren die ONR 192500 als stark abgespeckte, dafür aber zertifizierbare Version der ISO 26000 in Österreich eingeführt wurde.

Die ISO 26000 – die Basis nachhaltiger Unternehmensführung

2010 war es endlich soweit: der weltweite Stakeholderdialog für ein umfassendes Werk zum Thema gesellschaftliche Verantwortung konnte erfolgreich abgeschlossen werden, womit die ISO 26000 als globaler Leitfaden angenommen wurde. Diese Norm „bietet Orientierung zu den elementaren Grundsätzen gesellschaftlicher Verantwortung, zur Anerkennung gesellschaftlicher Verantwortung und zur Einbindung von Anspruchsgruppen sowie zu Kernthemen und Handlungsfeldern gesellschaftlicher Verantwortung.“ Das untenstehende Bild gibt den Überblick über alle Themen, die die ISO 26000 umfasst:

Zugleich liegt hier auch die Vorgangsweise in der Umsetzung, folgend den Abschnitten 4 bis 7. Ähnlich wie bei den 17 UN SDGs (Sustainable Development Goals) gibt es auch in diesem Leitfaden immer wieder Querverbindungen und sich überschneidende Themengruppen. Im Fokus stehen aber generell die sieben Kernthemen gesellschaftlicher Verantwortung und die laufende Einbindung der Anspruchsgruppen.

Diese sieben Kernthemen enthalten – ähnlich den SDGs – zahlreiche Handlungsfelder, von denen für jedes Unternehmen individuell die wesentlichen herausgearbeitet werden. Diese werden priorisiert und bearbeitet, und das im laufenden Austausch mit den Anspruchsgruppen. Denn die gesellschaftliche Verantwortung ergibt sich wie in der  Grafik dargestellt auch aus dem Zusammenspiel zwischen Handlungsfeldern und Anspruchsgruppen.

So gut wie alle Themen, die sich in den SDGs und in der Folge im EU Green Deal wiederfinden, sind bereits in der ISO 26000 enthalten. Alles, was im laufenden Nachhaltigkeitsdiskurs aufpoppt, wurde bereits in der ISO 26000 berücksichtigt, wenn vielleicht auch manche Schlagworte wie Kreislaufwirtschaft oder Digitalisierung noch nicht so stark im Fokus standen. Implizit sind die aktuellen Entwicklungen jedoch ein logischer Schluss aus den seit den frühen 2000er Jahren weltweit diskutierten Themen.

Auch laut der jüngsten McKinsey-Studie vom August 2021 mit dem Titel „What matters most - Five priorities for CEOs in the next normal“ zielen drei der fünf Prioritäten auf Nachhaltigkeit ab:

  1. Strategie auf Nachhaltigkeit ausrichten
  2. Talente (der Mitarbeitenden) fördern und
  3. Handeln mit Sinn und Zweck.

Am Ende des Artikels wird darauf hingewiesen, dass Nachhaltigkeit für die meisten Unternehmen kein Compliance-Thema mehr ist, sondern vielmehr ein strategisch-operatives – was ganz im Sinne des eccos22®-Ansatzes ist, der die ISO 26000 als Grundlage hat.

eccos 22 Assessment

Das eccos22 Management Assessment liefert der Geschäftsleitung jährlich extern geprüfte Daten zur Business Excellence und Nachhaltigkeitsperformance des Unternehmens. Zusätzlich werden seitens der AssessorInnen Handlungsempfehlungen formuliert, die die Weiterentwicklung der Organisation in Richtung Business Excellence und Nachhaltigkeit unterstützen und begleiten. Denn nur exzellente und nachhaltig agierende Unternehmen haben auf Dauer Chancen im globalen Wettbewerb in disruptiven Märkten mit – zumindest in Europa – deutlichen demografischen Risiken.

Zur Autorin

Portrait Ursula OberhollenzerUrsula Oberhollenzer ist Netzwerkpartner*in der Quality Austria und Mitglied des Management Boards von ECCOStandards & more, das gemeinsam mit dem CSR Dialogforum eccos22 entwickelt hat und dort für Sales & Communication zuständig. Die Ausbildung zur EFQM Excellence Assessorin hat sie 2019 abgeschlossen, jene für eccos22 bereits 2017. Zusätzlich ist sie als Beraterin für Nachhaltigkeit und Kommunikation selbständig tätig, hat 2015 ihren Master in CSR und ethischem Management absolviert und ist auch freiberufliche Autorin u.a. beim Business Art Magazin. Ehrenamtlich hat sie seit Juni 2019 als Vizepräsidentin im ÖGV (Österreichischer Gewerbeverein) die Themenführerschaft für Nachhaltigkeit inne.

www.eccos22.com

Weitere News & Events

Immer topaktuell informiert

30. Nov 2022

Konsequente Weiterentwicklung

EFQM Modell: Basis unserer Erfolgsgeschichte

Mehr erfahren
23. Nov 2022

6 Top-Argumente, wieso Sie sich für den Staats­preis Unternehmens­qualität 2023 bewerben sollten

Call for Entries: Einreichfrist läuft bis 15. März 2023

Mehr erfahren
23. Nov 2022

VAMED – KMB gewinnt EFQM Global Award 2022

Herzlichen Glückwunsch!

Mehr erfahren
18. Nov 2022

Wie man zu hoher (Unternehmens-) Qualität kommt

FH Campus Wien gibt Tipps für den Weg zur Exzellenz

Mehr erfahren
16. Nov 2022

EFQM im Gesundheitswesen

Was bringt dem Krankenhauspatienten ein EFQM Modell?

Mehr erfahren
04. Nov 2022

Bugfixing. Audits mit Mehrwert anstelle von Wenigwert

Audits mit Mehrwert – Good Practices aus der Produktion bis zum Dienstleistungsbetrieb

Mehr erfahren
02. Nov 2022

qualityaustria Herzens­projekt: 10.000 Euro gehen an die Wiener Frauen­häuser

FH Campus Wien wählte Spenden­empfänger aus

Mehr erfahren
19. Okt 2022

Augen öffnen durch Feedback

... Überblick oder Details

Mehr erfahren
11. Okt 2022

Warum wir an Kreislauf­wirtschaft nicht mehr vorbeikommen

Befestigungsspezialist Raimund Beck KG gibt Tipps & Tricks

Mehr erfahren
05. Okt 2022

Was ist für eine*n Assessor*in drin?

Erfahrungsbericht von Mario Mauracher

Mehr erfahren
28. Sep 2022

Was schreibe ich bloß in den Fragebogen?

Ergebnisse, Ergebnisse, Ergebnisse

Mehr erfahren
21. Sep 2022

Orientierung behalten im Geflecht viel­fältiger Interessen

Das EFQM-Modell im Ecosystem

Mehr erfahren
+43 1 2748747 125
Teile diesen Beitrag mit einem Freund