Zum Inhalt

Der Excellence Blog

11 Einträge | 2 Seiten

Was bringt mir die Assessoren-Tätigkeit?

Autorin: Silvia Schaffner

Jeden Montag freue ich mich auf den neuen Blog-Artikel der Quality Austria, der bei mir mittlerweile schon zur wöchentlichen Pflichtlektüre gehört. Der Excellence-Blog liefert mir einerseits abwechslungsreichen und hilfreichen Input für meine tägliche Arbeit, – gleichzeitig lässt sich das Excellence Thema aber auf viele andere Bereiche anwenden. Nun, über was aber soll eine Novizin wie ich, die bislang erst zweimal bei einem Staatspreis-Assessment dabei war, schreiben? Wie kann ich als Jung-Assessorin einen konkreten Nutzen für die Leser bieten?
Nach kurzem Überlegen war mir die Antwort hierfür klar – ich möchte heute genau über dieses „spannende Neue“ berichten, dass seit meiner Ausbildung zur „EFQM Assessorin“ in mein Leben getreten ist


Keine Angst vor Weiterbildung!

Autorin: Michaela Drascher

Zur Einstimmung habe ich heute einige Zitate für euch: „Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück.“ (Benjamin Britten) „Das große Ziel der Bildung ist nicht Wissen, sondern Handeln.“ (Herbert Spencer) „Es gibt nur eins, was auf Dauer teurer ist als Bildung, keine Bildung.“ (John F. Kennedy) „Jeder der aufhört zu lernen, ist alt, mag er zwanzig oder achtzig Jahre zählen. Jeder, der weiterlernt, ist jung, mag er zwanzig oder achtzig Jahre alt sein.“ (Henry Ford)


Wie nutze ich den Workshop um möglichst viel Feedback zu bekommen?

Autorin: Nicole Mayer

Bei einem Assessment bekommt man reichlich Feedback von den Assessoren. Das fängt schon im Site Visit (dem Vor-Ort Besuch), bei den Interviews und im Strategischen Workshop an, der am Anfang des Besuchs des Assessorenteams auf der Agenda steht.


Oder „Haben Sie schon einmal versucht mit einem Teelicht Tee zu kochen?“

Autor: Wolfgang Pölz

Ein paar Worte zur Einstimmung: All jene, die sich aufgrund dieses Blog Artikels erwarten (endlich) Argumente zu finden, warum Audit oder Assessment besser ist, muss ich leider gleich an dieser Stelle enttäuschen. Dieser Artikel zeigt die Unterschiede in der prinzipiellen Herangehensweise und Anwendung auf, liefert aber keine Bewertung, ob das Eine oder das Andere „besser“ ist! Zumal die Einstufung „besser“ per se völlig ungeeignet ist. Die Frage kann sinnvollerweise nur lauten: „Wie zieldienlich ist die eine oder andere Herangehensweise."


Projektmanagement mit dem EFQM Excellence Modell und der RADAR Logik

Autorin: Michaela Drascher

Das klingt doch toll oder? Projekte strukturiert umsetzen und dabei auch gleich Erfahrungen in der Anwendung der RADAR Logik sammeln. Mit der EFQM Committed to Excellence Projektvalidierung könnt ihr gleich zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen.

Zusätzlich lernt ihr in ersten Zügen das EFQM Modell kennen und ihr beschäftigt euch so ganz nebenbei mit der Verbesserung eurer Unternehmensqualität.


Oder: Was hat mein Joggen mit Business Excellence zu tun?

Autorin: Michaela Drascher

Auf den ersten Blick hat meine sportliche Freizeitbetätigung natürlich sehr wenig mit Business Excellence zu tun. Aber auf den zweiten Blick gibt es sehr viele Gemeinsamkeiten, auf die ich gleich näher eingehen werde: nämlich die Freude daran, besser zu werden, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln, sich mit anderen zu vergleichen und zu messen und stolz auf Erreichtes zu sein.


Ein Praxisbericht

Autor: Johann Sauermann

Keine Zeit für Qualität in KMUs?
Dieses Vorurteil ist längst überholt, auch kleine und mittlere Unternehmen investieren viel in die Weiterentwicklung ihrer Qualitätsfähigkeit. Auch wenn anders als in größeren Unternehmen oft kein Mitarbeiter als Vollzeit-Qualitätsmanager tätig ist, setzen KMUs wichtige Akzente zur Weiterentwicklung.


Der Versuch einer einfachen Erklärung

Autorin: Nicole Mayer

Vor einigen Jahren hatten wir intern im Excellence Team sehr viele Diskussionen über das Wording „Excellence“ beziehungsweise „Business Excellence“. Wir haben uns Fragen gestellt wie: Sollen wir wirklich immer englische Ausdrücke für alles verwenden? Gibt es nicht einen schönen und sinnvollen Begriff in der deutschen Sprache, den alle verstehen und den wir nutzen können? Wie genau würden wir den Begriff Excellence überhaupt übersetzen?


Einfach loslegen!

Autorin: Michaela Drascher

Für Unternehmen gibt es viele Möglichkeiten, um mit Business Excellence zu starten. Und für gewöhnlich blicke ich in ratlose Gesichter (oder stelle mir diese vor, sofern das Gespräch nicht persönlich sondern telefonisch erfolgt), nachdem ich diese Möglichkeiten aufgezählt habe. Aber im Grunde ist es ganz simpel: Einfach loslegen! Am wichtigsten ist es nämlich, überhaupt einmal damit zu beginnen. (Auch wenn das ziemlich nach abgedroschener Floskel klingt.)


Von Quick Wins, Zahnrädern und Querdenken ohne rosarote Brille

Autorin: Nicole Mayer

Diese Frage bekommen wir sehr oft gestellt. Wenn man schon die Mühe auf sich nimmt, sein Unternehmen einem Gesundheitscheck zu unterziehen, dann sollte sich das auch lohnen. Und das am besten sofort und nicht erst in einigen Monaten oder Jahren wenn die Euphorie schon wieder verflogen ist und der Zusammenhang zu der vorhergehenden Bewertung schon nicht mehr herstellbar ist.


11 Einträge | 2 Seiten

News, Presse, Events:

Informationsveranstaltung Staatspreis Unternehmensqualität 2017

Am 09. März 2017 haben Sie die einzigartige Möglichkeit, in einem exklusiven und...

Staatspreis Unternehmensqualität 2016 geht an Blattaria Betriebshygiene

Die Verleihung des Staatspreises Unternehmensqualität brachte am Donnerstag, den...

Winners' Conference und Verleihung Staatspreis Unternehmensqualität 2017

Die Winners' Conference und Verleihung Staatspreis Unternehmensqualität findet am...



Kontakte:

Mag. (FH) Michaela Drascher, MA
Operationsmanagement Unternehmensqualität (EFQM)
E-Mail: michaela.drascher(at)qualityaustria.com
Tel.: (+43 1) 274 87 47-125

Mag. Nicole Mayer, MSc
Business Development Unternehmensqualität (EFQM)
E-Mail: nicole.mayer(at)qualityaustria.com
Tel.: (+43 1) 274 87 47-120